Operation grauer Star mit herkömmlicher Methode

Im Laufe des Lebens verliert die Augenlinse an Flüssigkeit. Es überwiegen die Eiweiße in der Linse und es kommt zur Eintrübung der Linse. Die Betroffenen bemerken z.B. eine vermehrte Blendung in der Nacht bei entgegenkommenden Lichtern oder haben das Gefühl, alles nicht mehr ganz so scharf zu sehen. Einige Patienten berichten auch, dass sie plötzlich wieder ohne Brille lesen können. Ein Phänomen, das deshalb auftritt, weil durch den grauen Star die Linse kugelförmiger wird. Natürlich ist die Sehkraft dann nicht wirklich besser, sondern wird nur so empfunden. Denn das Sehen allgemein ist dann deutlich schlechter.

Alterskatarakt
Alterskarakt 2

Durch eine kurze, schmerzfreie Operation kann die getrübte Linse entfernt werden und durch eine natürliche Kunstlinse ersetzt werden. Zusatzeffekt: Man kann die Linse so wählen, dass man ohne Brille in die Ferne, Nähe oder beides sehen kann. Auch Linsen mit integriertem Sonnenschutz sind möglich. Fragen Sie uns!

Selbstverständlich bekommen Sie nach der Operation unsere Notfallnummer. Somit sind wir rund um die Uhr für Sie da!

Die Operation des grauen Stars gehört zu den häufigsten Eingriffen am Auge. Gerade hohe Operationszahlen unserer Operateure machen diese Operation für Sie besonders sicher. Vor der OP des grauen Stars bespricht Dr. Eckert mit Ihnen all Ihre Fragen und Anliegen.

Operation grauer Star mit dem Femto-Sekundenlaser

Alle Augenzentren Eckert verfügen über den modernsten Femtolaser seiner Klasse, dem Ziemer Z8. Dieser Laser, der mit Schweizer Präzision arbeitet, ermöglicht Ihnen ein noch schärferes Sehen nach der OP.

Hier die Zahlen, Daten und Fakten zum Ziemer Z8 Sekundenlaser:

  • Das Wort „Femtosekunde“ steht für den Bruchteil einer Sekunde: nämlich 0,000000000000001 Sekunde!
  • So kurz sind die Lichtimpulse, die der Laser aussendet
  • Mit diesen Lichtimpulsen werden kleinste Punkte im Mikrometerbereich in definierten Tiefen von Geweben gesetzt, d.h. er könnte die Menge der Buchstaben eines voll beschriebenen DIN A 4 Blattes locker auf ein Haar schreiben
  • Da die Laserenergie nur so kurz auf das Gewebe einwirkt, ist das Verfahren sehr schonend

Während bei der herkömmlichen Methode die Zugänge ins Auge per Hand des Chirurgen gemacht werden müssen, kann dies hier der Femtolaser übernehmen. Der Vorteil liegt auf der Hand. Die Zugänge haben immer genau die gleiche Dimension und können stufig angelegt werden, so dass die Druckverhältnisse im Auge während der OP immer gleich bleiben.

Die Eröffnung der Linsenkapsel, die der Chirurg bisher mit einer Risstechnik manuell, also per Hand durchgeführt hat, macht der Laser nun vollautomatisch und viel genauer, so dass die neue Linse wirklich auch direkt vor dem Sehzentrum platziert werden kann. Somit ist das Sehen nach der OP nochmals schärfer.

Jedoch ist der wichtigste Vorteil die Energiemenge, die bei der Zerkleinerung der Linse ins Auge abgeben wird. Und diese ist beim Femto-Laser um bis zu 90% (!!) niedriger als bei der Ultraschallmethode. Somit werden wichtige Strukturen im Auge noch besser geschützt und die Energie kann somit nicht auf umliegendes Gewebe abgegeben werden und dieses schädigen.

Es ist damit das sicherste Verfahren, das es derzeit bei der Operation des grauen Stars gibt.

Ziemer FEMTO Z8 Sekundenlaser

Alte Methode

  • Zugänge werden mit Skalpell vom Operateur manuell gemacht
  • Operateur eröffnet mit einer Risstechnik (mit Häkchen) die vordere Linsenkapsel
  • Zerkleinerung der Linse mit Ultraschallenergie
  • Ultraschallenergie kann umliegendes Gewebe beeinträchtigen

Femto-Sekundenlaser

  • Laser kann exakt die Zugänge so legen, dass sogar die Hornhautverkrümmung reduziert werden kann
  • Laser kann die Kapsel exakt kreisrund MITTIG eröffnen, so dass die neue Linse genau MITTIG platziert werden kann
  • Laser schont umliegendes Gewebe (bis zu 90 % weniger Energie nötig)
  • derzeit neuester Stand der Technik, lange erprobt

—> damit wird Ihr Sehen nochmals schärfer

Ablauf Operation grauer Star mit Femtolaser

Femtolaser Kataraktchirurgie Schritt 1

Der Laser zerkleinert die Linse schonend und kontrolliert, damit sie leicht aus dem Auge entfernt werden kann.

Femtolaser Kataraktchirurgie Schritt 2

Nun fügt der Laser eine kreisrunde Öffnung in die Linsenkapsel ein. Durch diese Öffnung wird später die Kunstlinse eingesetzt.

Femtolaser Kataraktchirurgie Schritt 3

Zuletzt werden mit dem Laser kleine gestufte Tunnel vom Augeninneren nach außen gelegt, über die die getrübte Linse entfernt und die Kunstlinse eingebracht wird.

Die Vorteile für Sie nochmals im Überblick

Der Femto-Sekundenlaser ist:

  • noch schneller
  • noch sicherer
  • noch sanfter
  • viel präziser
  • kann die Linse noch zentraler platzieren —> besseres Sehen nach der OP

—> Augenzentrum Eckert ist eines von 8 Augenzentren in Deutschland, die den modernen Ziemer Z8 Laser besitzen.

—> derzeit entscheiden sich immer mehr Patienten für den Einsatz einer Premiumlinse und für den Femto-Laser. Tendenz stark steigend.

Laser für mehr Lebensqualität

Für wen ist die Behandlung mit dem Femto-Laser besonders geeignet?

—> Für jeden!

Nach aktuellen Expertenmeinungen nicht mehr wegzudenken bei folgenden Erkrankungen:

  • harter Linse
  • flacher Vorderkammer/Engbau des Auges
  • Hornhautveränderungen
  • Diabetes
  • Makuladegeneration in jedem Stadium!, Gliose
  • lockerer Aufhängeapparat der Augenlinse
  • Z.n.Trauma
  • grüner Star
  • u.v.m.

Voruntersuchung OP grauer Star Standardlinse/ Premiumlinse

Die meisten Patienten entscheiden sich bei der Operation des grauen Stars für eine Behandlung mit einer Premiumlinse und/ oder den Femtolaser. Erfahren Sie hier wie sich die Standardlinse und die Premiumlinse unterscheiden.

Finetuning nach der grauen Star Operation

Die neue Laser-OP führt zu noch besserem Sehen für Sie nach der Operation.

Sollten die Werte nach der OP noch von den vereinbarten Zielwerten abweichen und Sie sich dadurch noch gestört fühlen, besteht nach der OP noch die Möglichkeit eines „Finetunings“. Hiermit kann nach der Heilungsphase des Auges die Zielrefraktion zu 99,9999% erreicht werden

Nachstar-Laser (YAG-Laser)

Ca. 20-30 % der Patienten, die am grauen Star operiert wurden, bekommen einen sogenannten Nachstar. Dieser ist harmlos, führt aber zu schlechtem Sehen. Häufig berichten Patienten, sie hätten das Gefühl „der Star sei wiedergekommen“. Mit dem YAG-Laser kann der Nachstar sehr einfach, schnell und berührungsfrei entfernt werden. Sie als Patient sehen innerhalb kurzer Zeit wieder einwandfrei und bekommen zudem noch eine bessere Tiefenschärfe.

Mit dem YAG-Laser ist es auch möglich, einen sog. Glaukomanfall sowohl im Vorfeld als auch im akuten Stadium zu behandeln. Bei einem Glaukomanfall legt sich die Regenbogenhaut vor das Abflusssystem des Auges (Trabekelwerk) und blockiert dieses. Ein sehr hoher Augendruck ist die Folge. Dadurch kann das Augenlicht innerhalb weniger Stunden (z.B. in der Nacht) verloren gehen. Deshalb ist es wichtig, diese Behandlung möglichst bald durchzuführen. Nur so kann das Augenlicht gerettet werden.

Weitere Informationen zum grauen Star

Das Wort grauer Star stammt ursprünglich aus dem Griechischen. Früher dachten die Menschen, dass hinter der Pupille ein grauer Wasserfall herabstürzt und dieser dann erstarrt. Daher leitet sich das Wort grauer Star ab.

Die meisten Patienten berichten über eine vermehrte Blendungsempfindlichkeit in der Nacht bei entgegenkommenden Lichtern. Desweiteren klagen die Patienten über eine Reduktion der Sehschärfe, sowie die Tatsache, dass Farben nicht mehr so intensiv wahrgenommen werden. Im weit fortgeschrittenen Stadium des grauen Stars kann es vorkommen, dass die Menschen sich in der Umwelt nicht mehr richtig zu recht finden und Gegenstände nicht mehr erkennen können. Auch ein vermehrtes Stolpern und damit eine Sturzgefahr sind die Folge eines weit fortgeschrittenen grauen Stars.

Am häufigsten ist der so genannte Altersstar (Alterskatarakt). In höherem Alter verliert die Linse an Flüssigkeit, die Eiweiße (Proteine) in der Linse überwiegen und lagern sich in der Augenlinse ein.

Durch Stoffwechselstörungen wie M. Wilson, Diabetes mellitus oder Medikamenteneinnahme wie z.B. Cortison oder auch durch Drogen kann es zur Eintrübung der Linse kommen. Auch ein früheres Trauma kann zur Eintrübung der Linse führen. Es entsteht eine sog. Kontusionrosette. Infektion in der Kindheit wie z.B. Röteln führen bei der sog. Gregg’schen Trias zur Ausbildung eines grauen Stars (Gregg’sche Trias: Katarakt, Innenohrschwerhörigkeit und Herzfehler).

Das Auge im Kindesalter hat nur ein bestimmtes Zeitfenster, indem sich das Sehen entwickelt. Wird das Sehen bis zum ca. 7. Lebensjahr nicht erlernt, kommt es zur sog. Schwachsichtigkeit (Amblyopie). Durch einen grauen Star im Kindesalter kann sich genau eine solche Amblyopie entwickeln.

Die Augenlinse besteht aus einer Rinde und aus einem Kern. Beide Teile können sich gleichzeitig oder separat eintrüben. Bei einer Eintrübung des Kerns berichten viele Patienten, dass sie plötzlich wieder ohne Brille lesen können. Es kommt zur sog. Myopisierung der Augenlinse. Natürlich ist diese empfundene Sehschärfe nicht wirklich besser, denn die Trübung verursacht ja eine Verminderung des Farbempfindens und einen Grauton im Sehen. Des weiteren kann eine Verminderung der Sehkraft, die durch den grauen Star bedingt ist, nicht durch eine Brille wieder ausgeglichen werden. Viele Patienten, die unter einer Trübung des Kerns leiden, fühlen sich in der Nacht wohler, da sie dann durch die geweitete Pupille an der trüben Augenlinse im Zentrum vorbeischauen können.

Im Alter von ca. 60 Jahren haben ca. 50% der Menschen einen grauen Star, aber längst nicht alle bemerken auch eine Sehverschlechterung. Im Alter von ca. 70 Jahren haben ca. 90 % der Menschen einen grauen Star und ungefähr die Hälfte bemerkt eine Sehverschlechterung.

Die Narkose wird mit jedem Patienten individuell besprochen. Wichtig ist die Kontrolle durch einen Anästhesisten, der bei uns im Augenzentrum Eckert: Herrenberg ja immer mit dabei ist.

Die neu eingesetzte Kunstlinse hält ca. 200 Jahre, also ein Leben lang.

Blutverdünner müssen bei uns nicht abgesetzt werden.

Die Komplikationsrate hierbei ist extrem gering. In seltenen Fällen kann es nach der Operation zur Einlagerung von Flüssigkeit kommen (Makulaödem). Nach einer Gabe von Augentropfen geht dieses Makulaödem aber wieder weg. Etwas häufiger ist der sog. Nachstar. Das ist eine Eintrübung der Linsenhinterkapsel. Kleine Zellen, die bei der Operation übrig geblieben sind, vermehren sich und können die neue Kunstlinse wieder etwas eintrüben. Durch eine schmerzfreie und nur wenige Minuten dauernde Politur kann dieser Nachstar in jeder unserer Praxen jederzeit wieder entfernt werden.

Durch unsere zahlreichen Auslandsaufenthalte in Indien und Äthiopien haben wir festgestellt, dass der graue Star dort besonders häufig vorkommt. Die Menschen dort haben keinerlei medizinische Versorgung und leiden fast immer unter extrem weit fortgeschrittenen grauen Staren. Eine Behandlung des grauen Stars findet in den armen Ländern leider häufig nicht statt. Folglich können die Menschen ihre Alltagstätigkeiten nicht mehr durchführen. Die Ernte kann nicht mehr eingeholt werden. Nicht selten kommt es dort zu täglichem Hungertod aufgrund des grauen Stars. Sehen Sie hier unsere Hilfsprojekte.

Heutiger Standard ist die sog. Mikrochirurgie. Das bedeutet, dass die Instrumente mikroskopisch klein sind, um jegliches Trauma am Auge zu vermeiden. Zuerst wird die vordere Kapsel durch eine sog. Rhexis eröffnet, um dann mit der Ultraschalltechnik (Phakoemulsifikation) den Kern zu zerkleinern. Danach kann schon die neue Kunstlinse eingesetzt werden.
Natürlich ist bei uns die Op des grauen Stars auch mit Laser möglich.

Nach einer Voruntersuchung mit Erweiterung der Pupille und Inspizierung der Netzhaut wird mit Ihnen ein OP- Termin vereinbart. Selbstverständlich ambulant, so dass Sie am kurz nach der Operation schon wieder nach Hause können. Am nächsten Tag wird Ihr Auge vom operierenden Augenarzt wieder nachkontrolliert und weitere Kontrolltermine vereinbart. Ein Tropfplan erinnert Sie darin, wie Sie die Augentropfen nach der Operation nehmen sollen. Im Augenzentrum Eckert werden mit Ihnen genauestens und individuell vor der Operation u.a. folgende Fragestellungen erörtert: Wie groß Ihr Sehfehler? Wie hoch ist die Hornhautverkrümmung? Brauche ich nach der Operation noch eine Brille für die Ferne? Will ich nach der Operation des grauen Stars ohne Brille lesen können? Macht für mich eine Linse Sinn, mit der man in der Ferne und in der Nähe scharf sehen kann? Leide ich gleichzeitig an einer Makuladegeneration? Ist für mich eine Linse mit UV-Filter sinnvoll? Kann man die Makuladegeneration bei der Operation des grauen Stars gleich mit behandeln? Kann man eine graue Star Operation durchführen und gleichzeitig den grünen Star mitbehandeln? Gibt es Alternativen zur Operation des grauen Stars? Spüre ich etwas von der Operation? Kann ich gleich am nächsten Tag wieder gut sehen? Das OP Mikroskop und die Maschinen, die zur Operation des grauen Stars benötigt werden, werden bei uns jedes Jahr erneuert. Hier sind die Augenzentren Eckert immer auf dem neuesten Stand der Technik. Gerade hohe OP- Zahlen des Operateurs machen diese Operation für Sie besonders sicher. Damit sind Sie bei uns im Augenzentrum Eckert in den richtigen Händen. Freuen Sie sich auf ein kompetentes und nettes Team! Unsere Ärzte und medizinischen Fachangestellten bilden sich regelmäßig fort und sind immer auf dem neuesten Stand! Ihr Dr. Eckert und Team

Dr. med. Christoph Eckert und Dr. med. Sophie Eckert

Wir helfen Ihnen gerne weiter

Daten und Fakten zum Ziemer Z8 Femto-Laser

Ziemer Z8 Femto-Laser

Mögliche Applikationen

Cataract (grauer Star)

  • Vordere Kapsulotomie
  • Linsenfragmentierung
  • Korneale Inzisionen
  • Akkurate Inzisionen

Cornea (Hornhaut)

  • Z-Lasik (2D Femto-Lasik)
  • Z-Lasik Z (3D Femto-Lasik)

Systemkomponenten

Wellenlängenbereich: 1020 nm bis 1060 nm
Pulsdauer: 200 bis 500 fs
Laserklasse: 4
Pulsenergie: 50nJ bis max 2,5μJ
Pulswiederholungsrate: 100kHz bis 10MHz (vatiable, je nach Anwendung)
Stromversorgung: 230 VAC
Bedienung: Touchscreen

Visualisierung

OCT (Optische Kohärenztomographie)

  • Integriertes 3D OCT System für Hornhaut und Linse
  • Automatische Randerkennung und Oberflächendarstellung