Laser gegen grünen Star (SLT-Laser)

Ab dem 40. Lebensjahr steigt das Risiko an einem grünen Star zu erkranken, steil an. Da der grüne Star keinerlei Schmerzen und anfangs symptomlos ist, wird dieser vom Patienten leider meist viel zu spät bemerkt.

Häufig ist Erblindung die Folge. Dabei kann ein früh entdecktes Glaukom gut behandelt werden. Derzeit sind ca. 2 Million Deutsche vom grünen Star betroffen.

Es gibt verschiedene Möglichkeiten den Augendruck zu senken, um dadurch ein Fortschreiten des grünen Stars zu verhindern.

Die Nachteile der viel verbreiteten Augentropfen sind überall bekannt. Sie führen zu Reizzuständen, sind für den Patienten unangenehm, da sie brennen oder dunkle Ränder um das Auge verursachen. Des Weiteren führen sie mit der Zeit zu einer Vernarbung der Bindehaut, was einen späteren chirurgischen Eingriff immer schwieriger macht. Eine weitaus schonendere Methode ist der SLT-Laser (selektive Lasertrabekuloplastik). Mit diesem Laser werden natürliche körpereigene Zellen aktiviert, die das Abflusssystem des Auges, das sog. Trabekelwerk freiräumen. Das Kammerwasser kann nun wieder ungehindert abfließen!

Heute weiß man, dass der SLT-Laser deutlich weniger Nebenwirkungen hat wie die Augentropfen und zum Teil sogar eine höhere Drucksenkung bewirkt!

Damit hat sich der Laser zur First-Line-Therapie entwickelt. Dies wurde auf einem der weltweit größten Augenarztkongresse in den USA, San Francisco (ASCRS) publiziert.

YAG-Laser gegen grünen Star Anfall (Winkelblockglaukom)

Mit dem YAG-Laser ist es auch möglich, einen sog. Glaukomanfall sowohl im Vorfeld als auch im akuten Stadium zu behandeln. Bei einem Glaukomanfall legt sich die Regenbogenhaut vor das Abflusssystem des Auges (Trabekelwerk) und blockiert dieses. Ein sehr hoher Augendruck ist die Folge. Dadurch kann das Augenlicht innerhalb weniger Stunden (z.B. in der Nacht) verloren gehen. Deshalb ist es wichtig, diese Behandlung möglichst bald durchzuführen. Nur so kann das Augenlicht gerettet werden.

Operation des grünen Stars

Mit dem viele Jahre lang erprobten Implantat, dem sog. XEN-Implantat kann Ihr Augenwasser unter die Bindehaut abgeleitet werden, so dass Ihr Augendruck sinkt und Ihr Sehnerv gesund bleibt. Dieses minimal-invasive Verfahren wird auch von den Krankenkassen übernommen und ist besonders schonend. Der operative Eingriff kann in lokaler Betäubung durchgeführt werden und dauert nur wenige Minuten.

Es gibt auch eine Reihe von wissenschaftlichen Studien, die die Wirksamkeit des Implantats belegen. Frau Dr. Kersten-Gomez z.B. aus dem Universitätsklinikum Bochum berichtete vor kurzem von ihren 1 Jahres-Ergebnissen mit dem XEN-Implantat. Der Augendruck wurde bei 100 Glaukompatienten um durchschnittlich 26% reduziert. Gleichzeitig konnten auch die Augentropfen gegen grünen Star vermindert werden.

Vorsorge für den grünen Star

Mit Hilfe hochmoderner Technik können wir den Grünen Star im Frühstadium erkennen und Sie rechtzeitig davor schützen. Informieren Sie sich jetzt über unsere Vorsorgepakete!

Dr. med. Christoph Eckert und Dr. med. Sophie Eckert

Wir beraten Sie gerne.