Die weltweit verbreitetste Augenlaser-Methode

Die Femto-LASIK ist bewährt, sicher und existiert seit über 20 Jahren.

Anwendungsspektrum

Die Femto-LASIK gilt als sicher und sehr zuverlässig. Am besten sind jedoch die Ergebnisse bei Patienten, bei denen folgende Werte gemessen wurden:

  • Kurzsichtigkeit: bis ca. – 6 dpt.
  • Weitsichtigkeit: bis ca. + 3 dpt.
  • Hornhautverkrümmung: bis ca. – 6 dpt.

Für Patienten mit hohen Dioptrien-Werten bieten wir gerne das ICL-Verfahren an.

Voraussetzungen für eine Behandlung

Die wichtigsten Grundvoraussetzungen für einen refraktiven Eingriff:

  • Ihr Alter liegt über 18 Jahre
  • Ihre Brillen-/Kontaktlinsenwerte sollten seit ca. zwei Jahren stabil sein
  • Sie haben keine weiteren Augenkrankheiten, wie beispielsweise Grauer oder Grüner Star (Diese gehen wir mit anderen Behandlungsmethoden an)
  • Nach einer Schwangerschaft bzw. der Stillzeit muss sechs Monate Wartezeit berücksichtigt werden

Ablauf der Femto-LASIK

In der unten stehenden Grafik sehen Sie den Behandlungsablauf vereinfacht dargestellt.
In allen Augenzentren Eckert wird der Flap mit der modernsten Technik – dem Femtosekundenlaser – geschaffen. Dieser hat dadurch immer die perfekte Dicke. Die Hornhautstabilität ist dadurch sehr hoch. Die Sehleistung beträgt am nächsten Tag üblicherweise schon 90-100%. Normale Alltagsaktivitäten, wie Auto fahren, arbeiten oder leichte sportliche Aktivitäten, können oft schon bereits am nächsten Tag wieder durchgeführt werden.

Augenlasern Femto LASIK Femtosekundenlaser Strahl präpariert Hornhaut

Der Flap wird präpariert

Nachdem der Femtosekundenlaser individuell an Ihr Auge angepasst und eingestellt wurde, präpariert dieser gewebeschonend, hochpräzise und gleichmäßig eine hauchdünne Hornhautlamelle. Diese wird aufgeklappt – Ein sogenannter Flap entsteht. Der mittlere Teil der Hornhaut (Stroma) liegt nun frei.

Augenlasern Femto-LASIK Laserkorrektur - Querschnitt des Auges

Das Hornhautgewebe wird sanft modelliert

Anschließend trägt ein sogenannter Excimer-Laser in der nun freiliegenden, schmerzunempfindlichen Hornhautschicht etwas Gewebe ab und modelliert diese in nur wenigen Sekunden so, dass im Anschluss daran Ihre Fehlsichtigkeit nachhaltig korrigiert ist.

der Flap wird wieder in seine Ursprungsposition zurückgeklappt und verschließt die Oberfläche des Auges

Der Flap verschließt die Hornhaut wieder

Wie ein körpereigener Schutzverband wird nun der Flap wieder in dessen Ursprungsposition zurückgeklappt, der dann sofort wieder die Oberfläche des Auges vollständig verschließt und damit schützt.

Dr. med. Christoph Eckert und Dr. med. Sophie Eckert

Sind Sie geeignet?

Vorteile der Femto-LASIK

Bei der Femto-LASIK überwiegen die zahlreichen Vorteile ganz klar gegenüber den unten genannten Nachteilen. Denn dieses Laserverfahren lohnt sich trotz der Risiken und Nebenwirkungen, da sowohl der Komfort der Behandlung als auch die Heilungschancen sehr gut sind. Generell handelt es sich bei der Femto-LASIK um ein sehr fortschrittliches und risikoarmes Verfahren zur Korrektur von Fehlsichtigkeiten.

Näheres hierzu möchten wir Ihnen in der unten stehenden Übersicht vorstellen:

Bei der Voruntersuchung werden Ihre spezifischen Augenmerkmale festgestellt und bei der Operation genau berücksichtigt. Damit können Erfolge vor einem Eingriff verlässlicher prognostiziert und eventuell auftretende Komplikationen verhindert werden.

Dieser ambulante Eingriff ist für den Patienten nicht oder nur kaum spürbar und immer schmerzfrei. Die gesamte Behandlung dauert nur wenige Minuten, dabei nimmt der Patient kein Laserlicht sichtbar wahr. Generell wird bei diesem Eingriff sehr wenig Gewebe abgetragen, so dass die Heilung hier besonders schnell verläuft.

Die Femto-Lasik wurde über viele Jahrzehnte optimiert und verbessert. Somit können nun auch Patienten mit starken Sehschwächen und einer sehr geringen Hornhautdicke behandelt werden.

Früher wurde die Lasik noch mit dem sog. Hansatom durchgeführt. Hierbei ergaben sich große Unebenheiten des Flaps. Diese können heute mit der Femto-Lasik so gut wie komplett ausgeschlossen werden.

Heutzutage wird in der modernen Augenheilkunde die Lasik mit dem Femto-Laser durchgeführt. Das ist der Grund, warum die Schnittkomplikationen im Promillebereich liegen. Man findet kaum noch Infektionen und Schnittfehler. Der Laserschnitt hinterlässt keine offenen Stellen im Epithel, somit wird das Eindringen von Keimen verhindert.

Bei Voruntersuchung werden Ihre spezifischen Augenmerkmale festgestellt und bei der Operation genau berücksichtigt. Damit können Erfolge vor einem Eingriff verlässlicher prognostiziert und eventuell auftretenden Komplikationen verhindert werden.

Dank der sehr präzisen Behandlung und kaum vorhandenen Nebenwirkungen, haben Patienten, die mit der Femto-LASIK behandelt wurden, in der Regel am nächsten Tag Ihre volle Sehstärke wieder zurück. Die Heilung dauert maximal drei Tage und läuft im Normalfall bei den allermeisten Patienten ohne Komplikationen bzw. schmerzfrei ab.

Nach einem Eingriff können Sie mit sehr hoher Wahrscheinlichkeit endlich wieder besser sehen und benötigen hierfür weder eine Brille noch Kontaktlinsen. Die monatlichen bzw. jährlichen Kosten hierfür entfallen demnach. Damit rechnen sich die erstmal hoch erscheinenden Kosten schon nach einigen Jahren. Demnach sparen Sie durch die Behandlung Ihrer Fehlsichtigkeit langfristig gesehen sogar Geld.

Nach der Behandlung mit der Femto-LASIK verbessert sich Ihre Sehschärfe. Außerdem werden Sie Kontraste besser wahrnehmen und in der Nacht wieder besser sehen können.

Welche Risiken gibt es?

Das Augenzentrum Eckert achtet sehr auf das Einhalten von hohen Qualitäts- und Hygienestandards, was die Komplikationsrate bei einer Augenlaserkorrektur sehr gering hält. Echte Komplikationen sind deshalb sehr selten.

Als Patient sollten Sie Ihre Nachsorgetermine und auch den Tropfenplan jedoch gewissenhaft einhalten. Auch den Anweisungen, die das Personal dem Patienten für die Zeit nach der Behandlung mit auf den Weg gibt, sind für einen optimalen Heilungsprozess unbedingt zu beachten. Sollten doch Nebenwirkungen bei einer Augenlaserkorrektur auftreten, sind diese in der Regel nur kurzfristig und bis zur vollen Genesung einwandfrei behandelbar.

Sollten Sie hierzu noch weitere Fragen haben, gehen wir gerne im Beratungsgespräch detailliert auf die Femto-LASIK und Ihr persönliches Risiko ein.

Angst vor der Laseroperation?

Aus unserer jahrelangen Erfahrung heraus wissen wir, dass, trotz der überwiegenden Anzahl an Vorteilen und der kaum vorhandenen Nachteile, viele unserer Patienten im Vorfeld einer Augenlaserkorrektur einige Fragen und Unsicherheiten haben.

Nachfolgend haben wir deshalb ausführliche Informationen bereitgestellt und möchten damit versuchen, unseren Patienten und Interessenten die oft unbegründeten Unsicherheiten oder gar Ängste zu nehmen. Denn so empfindlich unser Auge auch ist, so sicher sind die bei uns durchgeführten und in Studien erprobten refraktiven Verfahren zur Korrektur einer Fehlsichtigkeit der Augen.

Erstattungsansprüche bei Augenoperationen durchsetzen

Oft lehnen die Privaten Krankenkassen es ab, die Kosten für Augenoperationen zu erstatten. Jedoch besagt die deutsche Rechtsprechung, dass unter bestimmten Voraussetzungen und bei Berücksichtigung einiger interessanter und wichtiger Punkte eine Übernahme der Kosten möglich ist.
Bei dieser Thematik unterstützt Sie gerne vertrauensvoll unser kompetenter Partner CLLB-Rechtsanwälte. Sie sind eine der führenden deutschen Kanzleien auf dem Gebiet des Wirtschaftsrechts und vertreten insbesondere Versicherungsnehmer im Zusammenhang mit der Geltendmachung von Ansprüchen gegen Versicherungsunternehmen.

Häufige Fragen zur Femto-LASIK

Wie bei allen Augenlaserbehandlungen ist ein Mindestalter von 18 Jahren erforderlich. Außerdem sollten Ihre Werte vor einer Behandlung etwa zwei Jahre stabil sein. Im Zweifel, wenden Sie sich bitte direkt an uns. Weitere Informationen finden Sie auch im Text oben.

Sie haben während der Behandlung keine Schmerzen. Bei der Femto-LASIK könnte jedoch für einige Sekunden ein Druckgefühl auftreten. In wenigen Fällen kommt es auch zu einem leichten Fremdkörpergefühl von bis zu 24 Stunden nach der Behandlung. Eine Narkose ist nicht nötig, da Sie von uns vor der Behandlung betäubende Augentropfen erhalten.

Nichts. Auch wenn sich Ihre Augen während der Behandlung bewegen, wird die Eyetracking-Technologie den sehr präzisen und schnell reagierenden Laserstrahl an das gewünschte Ziel führen oder, wenn nötig, die Behandlung direkt abbrechen und erst fortfahren, wenn Sie wieder die ideale Position eingenommen haben.

Die Vorbereitungen für eine Behandlung dauern ca. 30 Minuten. Die Behandlung selbst dauert etwa ähnlich lange. Der Laser ist jedoch nur knapp eine Minute. Wir empfehlen, dass Sie sich inklusive Wartezeit, einen Aufenthalt von rund zwei Stunden für die gesamte Behandlung einplanen.

Im Regelfall können Sie bereits am Tag nach dem Eingriff schon wieder 80-90% dessen sehen, was Sie vorher mit Ihren Sehhilfen sehen konnten. Innerhalb von maximal drei Tagen haben Sie wieder die volle Sehschärfe.

In der Regel sind Sie nach einer Femto-LASIK nach ein bis zwei Tagen wieder voll arbeitsfähig. Bitte beachten Sie: Da es sich bei einer Augenlaser-Behandlung um einen komfortmedizinischen Eingriff handelt, dürfen wir keine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung ausstellen.

Sie sollten ca. zwei Wochen auf Ausdauersport und drei bis vier Wochen auf Make-up für die Augen, Schwimmen oder einen Besuch in der Sauna verzichten.

Ja. Aus Langzeitstudien ist bekannt, dass nur bei ca. 5% der Patienten Veränderungen in der Größenordnung von 0,5 Dioptrien innerhalb der ersten 6 Monate, sogenannte Regressionen, auftreten. Bei Bedarf kann hier nachbehandelt werden. Nach 6 Monaten bleiben die Ergebnisse in der Regel stabil.

Die Kosten sind abhängig von der Höhe Ihrer Fehlsichtigkeit, der Beschaffenheit Ihrer Hornhaut und welche Technologie angewendet wird. Wir bieten Augenlaserbehandlung ab 990€ pro Auge an.

Die gesetzlichen Krankenkassen können die Kosten in der Regel nicht übernehmen. Mehr Spielraum haben hier die die privaten Krankenversicherungen. Auch sie sind jedoch von Gesetzes wegen nicht verpflichtet, die Kosten für eine Laserbehandlung zu übernehmen. Eine operative Behandlung Ihrer Fehlsichtigkeit kann jedoch steuerlich geltend gemacht werden, da eine Fehlsichtigkeit als Krankheit eingestuft ist und manche Laserverfahren als entsprechende Heilbehandlungen definiert werden.

In der Regel erhalten Sie innerhalb von ein bis vier Wochen einen Beratungs- bzw. Behandlungstermin.

Mythos 1: Ärzte würden nie eine LASIK-OP an sich selbst durchführen lassen

Refraktive Chirurgen unterzogen sich im Vergleich zur Normalpopulation vier mal so oft einer LASIK-OP. 91% empfehlen Familienangehörigen LASIK und 95,3% der Ärzte sind nach LASIK zufrieden. Weitere 84,8% der Ärzte sehen subjektiv nach LASIK besser als präoperativ mit Brille.

Mythos 2: Kontaktlinsen sind sicherer als LASIK

Das Risiko für einen Visusverlust ist gleich für den Kontaktlinsenträger (weiche Kontaktlinsen) im Vergleich zu LASIK. Ausnahme: harte Kontaktlinsen.

Mythos 3: LASIK erhöht das Risiko von Blendempfindlichkeit und Halos

Die LASIK-Studien PROWL-1 und PROWL-2 beweisen das Gegenteil. Weniger Halos und Blendempfindlichkeit drei Monate postoperativ im Vergleich zu präoperativ mit Brille. Eine andere Studie von Tanzer berichtet über bessere Sicht bei Nacht nach LASIK. Bei den Probanden dieser Studie handelte es sich um Piloten, die nachts auf Flugzeugträgern landen.

Mythos 4: Sicca-Syndrom ist sehr häufig nach LASIK

Anhand des Ocular Surface Disease Index wurde in der PROWL-1 und PROWL-2 Studie nachgewiesen, dass Patienten drei Monate postoperativ 23% an mildem Sicca-Syndrom, 3% an moderatem, 1% / 3% an starkem Sicca-Syndrom leiden. 30% entwickeln drei Monate postoperativ eine neu aufgetretene Sicca-Symptomatik. Nach sechs Monaten berichten beide Kohorten über eine Reduktion der Symptomatik.
Das Sicca-Syndrom ist dennoch ernst zu nehmen und LASIK verursacht initial eine deutliche Herabsetzung der Hornhautsensibilität kurz nach der OP. Nach sechs Monaten jedoch, ist diese wieder hergestellt und die durch LASIK berichtete Sicca-Symptomatik regredient.

Mythos 5: Die Sicherheit von LASIK hat sich nicht verbessert

Die Sicherheit des Verfahrens, die Patientenselektion und die postoperativen Ergebnisse haben sich in den letzten Jahren verbessert. In einer großen Studie, die insgesamt 68.000 Augen untersuchte, waren 95,4% der Patienten zufrieden. D.h., LASIK ist die meist geschätzte elektive OP, noch vor vielen plastisch-chirurgischen Operationen (Liposuction, Brustaugmentation etc.).

Mythos Nr 6: Komplikationen sind häufig

1999 wurde das Risiko noch auf 5% geschätzt. Dies war meist sowohl Flap-, als auch mit der Erfahrung des Chirurgen und dessen Teams assoziiert. Das Risiko hat insgesamt auch dank Femto-LASIK deutlich abgenommen und die Kriterien, LASIK durchzuführen sind strenger geworden.

Quelle:Cataract & Refractive Surgery Today Juli / August 2016, pp 45 ff

Vom Beratungsgespräch bis zu der Genesung

Alle Augenoperationen laufen in allen Augenzentren Eckert immer nach dem selben, standardisierten Schema ab. Sie als Patient werden vor der Operation immer genauestens untersucht. Es erfolgt eine ausführliche Aufklärung und wir gehen individuell auf Ihre Wünsche ein. Selbstverständlich kontrollieren wir selbst als Operateure Ihre Augen nach der Operation. Wenn Sie vom überweisenden Augenarzt zu uns überwiesen worden sind, führt selbiger die Nachkontrolle durch.

Zu unserem Service gehört unter anderem, dass Sie als Patient am selben Tag der Augenoperation von uns angerufen werden und wir uns nach Ihrem Wohlbefinden erkundigen. Wir halten nichts von dem Prinzip, dass sich der vor- und nachuntersuchende Augenarzt vom Operierenden unterscheidet. Bei uns bleiben „Augen-Operation-Patienten“ immer in einer Hand!

Alle unsere Patienten, die bei uns operiert werden, bekommen eine „24 Stunden Notfallnummer“ mit nach Hause. Das gibt Sicherheit und Vertrauen.