Altersbedingte Weitsichtigkeit durch moderne Linsen­korrektur beheben

Mit zunehmendem Alter lässt sich bei Betroffenen einer Fehlsichtigkeit häufig eine zusätzliche altersbedingte Weitsichtigkeit feststellen. Ab dem 40. Lebensjahr besteht die Möglichkeit beide Fehlsichtigkeiten mithilfe des Clear Lens Exchange (CLE), dem refraktiven Linsenaustausch, zu korrigieren.

Dafür wurden spezielle Linsen (Mulitfokal-/Trifokallinsen) entwickelt, mit Hilfe deren Sie in der Ferne, im Intermediärbereich sowie in der Nähe scharf sehen können. Alternativen dazu bieten auch gelbe oder torische Linsen, die je nach Eigenschaft Ihres Auges (z.B. bei Hornhautverkrümmung) zur Anwendung kommen können.

CLE: Austausch der klaren, körpereigenen Linse

Zur Korrektur dieser Fehlsichtigkeit wird bei einer kurzen Operation die körpereigene Linse entfernt und an deren Stelle eine Kunstlinse in das Auge eingesetzt. Dieser Eingriff gleicht dabei dem Verfahren zur Behandlung des grauen Stars. Bei der Entfernung der Linse besteht die Möglichkeit dies mit der herkömmlichen Ultraschallmethode durchzuführen. Noch schneller, sicherer und schonender funktioniert die Durchführung laserunterstützt mit dem sog. Femto-Sekundenlaser.

Ansicht einer Trifokallinse, die zum Einsatz kommen kann
Ansicht einer Trifokallinse, die beim Austausch der natürlichen Linse zum Einsatz kommen kann
Position der Multifokallinse
Das Clear Lens Exchange ersetzt die natürliche Augenlinse

Die Operation ist sowohl mit einer örtlichen Betäubung als auch einer Kurznarkose möglich. Dank der sehr kurzen Heilungsphase können Sie schon wenige Tage nach der Operation wieder Ihren gewohnten Tätigkeiten nachgehen. Die Entscheidung welcher der beiden möglichen Verfahren bei Ihnen angewendet wird, obliegt letztlich Ihnen selbst.

Dr. med. Christoph Eckert und Dr. med. Sophie Eckert

Haben Sie noch Fragen zum CLE-Verfahren oder ist Ihnen etwas unklar?